245. Flohmarkt

Flohmarkt

Sebastian stieg aus dem Auto, schlug die Tür hinter sich zu und ergriff anschließend Mamas Hand. Er sah sich um. Überall auf dem Platz liefen Leute zwischen unzähligen Tischen hin und her. Ab und zu klimperten Geldstücke in der einen oder anderen Hand. Über diesem ganzen Trubel hing ein großes Schild: Trödelmarkt.
»Hier werden wir unsere Sachen los?«, fragte Sebastian.
Mama nickte.
»Man muss nicht immer alles gleich in den Müll werfen. Es gibt immer Leute, die alte Sachen noch gebrauchen können, wenn sie in Ordnung sind.«
Sie öffnete den Kofferraum und lud ein paar Kisten aus. Papa machte sich bereits an den Aufbau eines großen Tisches, auf dem dann alles, was zum Verkauf stand, verteilt werden konnte.
Neugierig hielt Sebastian seine Nase in jede der mitgebrachten Kisten, obwohl er beim Einpacken geholfen hatte.
Nach und nach packte Mama aus. Da gab es alte Teddybären, Spielzeugautos, Bilderbücher und noch vieles mehr. Es waren Dinge, an denen Sebastian keinen Spaß mehr hatte. Sie hatten nur noch im Schrank gelegen.
Und schon kamen die ersten Käufer des Weges und nahmen die große Schachtel mit den Spielzeugautos mit. Nach ein paar Minuten waren dann auch alle Teddybären verkauft. Sogar die Bilderbücher fanden neue Besitzer. Innerhalb einer Stunde war alles verkauft, was Sebastian aussortiert hatte. Die alten Schallplatten und Bücher von Papa hatten bisher niemanden interessiert.
Immer wieder sah Sebastian in die kleine Geldkassette. Darin lagen jetzt viele glänzende Münzen und auch ein paar Scheine.
»Was machen wir denn jetzt mit dem Geld?«, fragte er neugierig seine Eltern.
Mama lächelte ihn an.
»Das haben wir für deine Spielsachen bekommen, also gehört es auch dir. Wenn du möchtest, kannst du es dir einstecken, über den Flohmarkt laufen und dir etwas Schönes davon kaufen.«, schlug sie vor.
Das ließ sich Sebastian natürlich nicht zweimal sagen. Sofort machte er die Kasse leer und flitzte los. Er wollte sich jeden Stand der anderen Leute anschauen und sich dann davon das Beste aussuchen.
Nach etwa einer Stunde kam Sebastian mit einer großen Einkaufstüte zurück. Schon von fern konnte er sehen, dass Papa nun auch seinen alten Trödel verkauft hatte.
»Und?«, fragte Mama neugierig. »Was hast du dir gekauft?«
Sebastian öffnete stolz seine Tüte und legte seine Einkäufe auf den Tisch.
»Ich habe mir einen neuen Teddybären gekauft, ein paar Spielzeugautos und drei Bilderbücher.«
Er grinste über das ganze Gesicht, denn so tolle Sachen hatte er vorher noch nie besessen.

(c) 2009, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.