316. Ich will ein Pirat sein

Ich will ein Pirat sein

Es war ein warmer und sonniger Nachmittag, der erste in diesem Jahr. Arne stand mitten auf dem Spielplatz und genoss die lang ersehnten Sonnenstrahlen.
Nach und nach kamen immer mehr Kinder herbei. Die einen tummelten sich im Sandkasten, die anderen umlagerten die Schaukeln und Rutschen. Doch Arne wollte es anderes machen.
»Ich will ein Pirat sein.«, sagte er mit fester Stimme, als sein Blick auf ein großes Holzschiff fiel, das Teil einer großen Rutschenkonstruktion war.
Mit großen Schritten ging er darauf zu und kletterte die steile Leiter bin nach ganz oben empor.
»Alle Mann an Deck, wir stechen in See. Macht die Leinen los, setzt die Segel, macht die Brassen fest und alle Luken dicht. Kapitän Fürchterlich will reiche Schiffe kapern gehen.«
Arne hatte keine Ahnung, was die vielen Worte bedeuteten, die er vor ein paar Tagen in einem Piratenfilm gehört hatte, aber sie klangen bedeutungsvoll.
Und schon ruckelte es durch den Rumpf des Schiffes. Mit der Kraft seiner Fantasie bewegte Arne das große Holzschiff auf das weite Meer hinaus.
»Hey, hey und ׳ne Buddel voll Rum.«
Nun war er so richtig in seinem Element, denn das Leben eines Piraten gefiel ihm immer mehr.
»Die Schätze der sieben Weltmeere gehören uns, Männer. Wir werden sie uns alle holen. Da wird uns kein Unwetter, kein Sturm und kein Seemonster von abhalten. Und dort wartet schon die erste Belohnung für unsere Mühen.«
Wild drehte Arne am Steuerrad. Mit großer Begeisterung bereitete er seine Piraten darauf vor, ein Schiff der königlichen Goldflotte zu entern.
»Der Sieg ist unser. Macht die Kanonen bereit und feuert auf mein Kommando.«
Das andere Schiff wollte sich aber nicht einfach geschlagen geben. Die Soldaten des Königs machten sich ebenfalls bereit. Sie schossen ihre Kanonen ab. Die Kugeln platschten allerdings wenige Meter vor dem Piratenschiff ins Meer und spritzten Wasser in Arnes Gesicht.
»Hey, was soll das?«, beschwerte er sich und bemerkte erst jetzt, dass ein paar andere Kinder um ihn herum standen und ihm Wasser ins Gesicht geschüttet haben.
»Jetzt mach endlich mal Platz, wir wollen auch endlich rutschen.«, kam die Erklärung kurz und knapp.
Also entschuldigte sich Arne und machte den anderen Platz. Als ihn niemand hören konnte, drehte er sich um murmelte etwas vor sich hin.
»Ihr königlichen Soldaten werdet euch eines Tages umsehen. Sobald ich ein neues Piratenschiff ergaunert habe, werde ich eure Flotten plündern und senken.«
Dann lachte er laut und ging nach Hause.

(c) 2010, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.