318. Mamas Schule

Mamas Schule

Mama kam Mittags von der Arbeit nach Hause. Sie war geschafft, müde und kaputt. Also schlurfte sie ins Wohnzimmer und ließ sich erst einmal in den Sessel plumpsen.
Auf diesen Moment hatte Sophie nur gewartet. Sie stürmte aus ihrem Zimmer und sprang auf Mamas Schoß.
»Du bist endlich zu Hause.«, freute sie sich.
»Wollen wir was spielen?«
Aber Mama winkte ab.
»Lass mich erstmal ausruhen. Es war heute sehr anstrengend.«
Sophie verzog enttäuscht das Gesicht und zog sich in die Küche zurück.
Ein paar Minuten später war sie wieder da. In ihren Händen hielt sie einen Becher mit kühler Milch.
»Das macht dich bestimmt wieder munter.«
Mama sah in den Becher.
»Danke, Spätzchen. Das ist aber lieb von dir.«
Sophie sah ihr beim Trinken zu. Und dann fiel ihr etwas ein.
»Eigentlich wollte ich dir ja einen Tee machen, weil du den so gerne trinkst. Aber ich darf ja nicht den Wasserkocher benutzen.«
Mama nickte und lobte ihre Tochter.
»Willst du denn jetzt etwas mit mir spielen?«
Sophie grinste von einem Ohr zum andern, während Mama seufzend aufstand.
»Na gut, dann lass uns mal in dein Zimmer gehen.«
Sophie freute sich, nahm Mama an die Hand und zog sie hinter sich her.
»Wir spielen heute Schule. Der Schreibtisch ist das Pult und der kleine Tisch ist der Schülerplatz.«
Sofort kramte sie ein paar Bilderbücher, Papier und Stifte aus ihrem Schrank.
»Magst du vielleicht auch was anderes spielen?«
Mama gefiel der Vorschlag ihrer kleinen Tochter gar nicht. Immerhin arbeitete sie bereits jeden Vormittag als Lehrerin und war froh, wenn sie am Nachmittag etwas Abwechslung bekam.
»Nein, wie spielen heute Schule.«, entschied Sophie.
Also setzte sich Mama hinter das Pult und sah streng durch die Klasse.
»Was machst du denn da?«, fragte Sophie und verwies Mama mit ihrem Zeigefinger zum anderen Tisch.
»Ich bin doch die Lehrerin und du musst bei mir lernen.«
Nun verstand Mama, worum es eigentlich ging und begann zu lachen. Sie stand auf, wechselte den Platz und überlegte sich auf dem Weg schon die ersten Streiche, die sie anstellen konnte. Heute waren die Rollen mal vertauscht und sie konnte sich als Schülerin so richtig austoben.
»Dann wollen wir mal etwas lernen.«, sagte die kleine Lehrerin und schlug eines ihrer Bücher auf.
Genau in diesem Moment flog ein Papierkügelchen durch die Luft und prallte gegen die Wand.
»Wer war das?«, fragte Sophie streng und grinste Mama an.
»Das kann ja noch ein spaßiger Unterricht werden.«
Mama warf jubelnd ihre Arme in die Luft.

(c) 2010, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.