630. Karneval ist doof

Karneval ist doof

Amelie stand mit Mama vor dem großen Wandspiegel und besah sich ganz genau von allen Seiten.
»Das kannst du vergessen. Das ziehe ich niemals an. Mich werden alle anderen auslachen.«
Mama seufzte. Seit Stunden standen sie nun im Kostümladen und suchten nach etwas Passendem. Sie hatten mehrere Prinzessinnen ausprobiert, eine Polizistin, Einhörner, Ballerinas und waren nun beim Marienkäfer angekommen. Aber kein einziges Kostüm hatte Amelie bisher gefallen. So langsam hatte Mama das Gefühl, dass ihrer Tochter gar nichts gefallen würde.
»Ich glaube, wir lassen das jetzt. Wir werden heute nichts mehr finden. Vielleicht kommen wir Morgen noch mal wieder. Was meinst du?«
»Morgen? Nochmal? Bist du verrückt? Warum macht man das überhaupt? Ich will kein Kostüm und ich will kein Karneval. Karneval ist doof.«
Amelie zog das Marienkäferkostüm aus und schlüpfte wieder in ihre eigenen Klamotten.
Frustriert ging Mama langsam mit ihrer Tochter Richtung Ausgang. Dabei steuerte sie an möglichst vielen Gängen entlang. Sie hatte die Hoffnung, dass Amelie doch noch ein passendes Kostüm finden würde.
»Doof. Alles Doof. Alles hässlich. Das ist nix für mich.«, kommentierte Amelie alles, was sie sah.
Ein paar Minuten später saßen sie im Auto und fuhren nach Hause.
Aus der Idee, etwas später nach einem Kostüm zu suchen, wurde nichts. Jeden Nachmittag, wenn Mama Amelie fragte, wurde diese nur sauer und verzog sich in ihr Zimmer.
Eine Woche später kam dann das Karnevalsfest. Im Kindergarten wurde am Nachmittag gefeiert. Amelie würde das einzige Kind sein, dass ohne Kostüm kam. Mama hielt mit dem Auto am Straßenrand und ließ ihre Tochter aussteigen.
»Du musst mich nicht zum Eingang bringen. Ich bin schon groß und kann das alleine.«
Grinsend hängte Amelie ihren kleinen Beutel über die Schulter und ließ Mama allein zurück.
»Da bist du ja endlich.« Amelies Freundin Emma wartete schon auf sie. »Wo ist denn dein Kostüm?«
»Hab ich in meiner Tasche. Stell dir vor, meine Mama wollte mich in so albernes rosa Mädchenzeug stecken. Das war so unglaublich uncool. Zum Glück ist Papa heimlich mit mir einkaufen gefahren. Da konnte ich mir was Richtiges aussuchen.«
Amelie lief in die Toilette und zog sich schnell um. Ein paar Minuten später liefen zwei stolze Mädchen als Cowboys durch den Kindergarten und bewiesen den Jungs, dass Mädchen alles machen konnte, was sie wollten.

(c) 2018, Marco Wittler

im Rahmen einer Bloggerparade haben wir zu mehreren Bloggern Beiträge zum gleichen Thema geschrieben. Diese sind in folgender Liste verlinkt. Klick dich doch einfach mal rein.

Mit dabei sind diesmal:

29.01. – Annette
30.01. – Marco
31.01. – Perdita
01.02. – Jacky
02.02. – Tina J.

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.