563. Weihnachtsgewitter

Weihnachtsgewitter

Draußen schneite es dicke, fette Flocken. Die Erde verschwand unter einer weißen Schneedecke. Überall waren die Häuser festlich geschmückt. Die Christbäume erstrahlten in bunten Farben. Lametta, Glaskugeln, Strohsterne und Lichterketten waren an allen Ästen angebracht. Das einzige, was noch fehlte, waren die Geschenke. Und dafür war in dieser heiligen Nacht, wie in jedem anderen Jahr auch, der Weihnachtsmann mit seinem Rentierschlitten unterwegs.
»Ist das nicht toll?«, rief er begeistert seinen Zugtieren zu. »Hast du schon mal ein schöneres Weihnachtswetter gesehen als dieses, Rudolf? Ich liebe Schnee.«
Rudolf verdrehte die Augen. »Du musst bei dem Wetter ja auch nicht den Schlitten ziehen. Ich habe Angst, dass ich in diesem dichten Schneetreiben irgendwann gegen einen Baum oder Straßenschild stoße. Das ist nicht wirklich schön.«
»Ho ho ho.«, lachte der Weihnachtsmann und hielt sich den Baum. »Reg dich nicht auf. So schlimm es nun auch wieder nicht.«
Das empfand Rudolf allerdings anders. Deswegen trieb er die anderen Rentiere umso mehr an. Sie flogen so schnell durch die Lüfte, wie niemals zuvor. Sie wollten, so schnell es ging, die Arbeit erledigt haben, um nach Hause in den warmen Stall zu kommen.
»Da kommt die nächste Stadt!«, rief der Weihnachtsmann. »Geht mit dem Schlitten tiefer!«
Die Rentiere gehorchten. Sie flogen mit dem Schlitten tiefer und folgten einer breiten Autobahn, um den Weg besser zu finden.
Plötzlich blitzte es hell auf. Rudolf sah sich verwirrt um, musste sich sogar kurz die Augen reiben, weil er nicht mehr genug sehen konnte.
Dann blitzte es noch mal und noch mal.
»Verdammt!«, rief das Rentier. »Jetzt zieht auch noch ein Gewitter auf. Schlimmer könnte das Wetter wirklich nicht sein. Jetzt müssen wir auch noch aufpassen, nicht vom Blitz getroffen zu werden.«
Die ganze Nacht über blitzte es immer wieder. Egal, welcher Stadt sie sich näherten, das Wetter wollte einfach nicht besser werden. Aber sie hatten Glück. Weder die Rentiere, noch der Schlitten wurden vom Blitz getroffen.
Irgendwann hatte der Weihnachtsmann seine Aufgabe erledigt. Die Rentiere hatten ihn zum Nordpol zurück gebracht, wo schon die Weihnachtselfen warteten. Einer von ihnen trat gleich vor. Er hielt einen Stapel Papiere in der Hand, die er seinem Chef übergab.
»Dieses Jahr seid ihr aber besonders schnell gewesen. Ihr seid insgesamt zweihundertsechsundfünfzig Mal geblitzt worden. Das ist euch vorher noch nie passiert. Das wird ganz schön teuer.«
Der Weihnachtsmann sah sich die Knöllchen an. Die Fotos darauf waren eindeutig.
»Rudolf!«, rief er zum Stall. »Wir müssen dringend mal reden! Wenn ich jetzt wegen dir meinen Führerschein verliere, gibt es Ärger!«

(c) 2016, Marco Wittler