573. Silvesterraketen

Silvesterraketen

Tom stand an seinem Fenster und sah in die Dunkelheit des Abends hinaus. Alle paar Minuten stieg eine kleine Rakete in den Himmel, explodierte dort und erhellte damit für kurze Zeit die Straßen der Stadt.
»Kommst du nicht zu uns?«, fragte Papa, als er den Kopf durch die Tür ins Kinderzimmer steckte.
»Nee!«, antwortete Tom. »Hier ist es viel interessanter. Ich will keine einzige Silvesterrakete verpassen. Die Leute da draußen zünden immer wieder welche an.«
Papa sah auf seine Armbanduhr und kratzte sich am Kopf.
»Ist ja komisch. Es ist doch noch gar nicht Mitternacht. Noch ist es zu früh zum Knallen.«
Tom seufzte, als wieder eine Rakete nach oben sauste.
»Ach, ist das schön. Wie gern würde ich auch mal da oben sein und mir das Feuerwerk vom Himmel anschauen. Das wäre bestimmt ein unglaublicher Anblick.«
»Wir können ja nachher die Straße rauf gehen. Dann sind wir etwas höher und haben einen guten Ausblick auf die Stadt. Ist das was?«
Tom schüttelte den Kopf.
»Nee. Das ist nicht das selbe. Ich will über den Raketen und Knallern fliegen. Ich will sie richtig von oben sehen können.«
»Ok.«, antwortete Papa. »Dann gehen wir nachher nur vor’s Haus.«

Zwei Stunden später war es beinahe so weit. Nur noch wenige Sekunden trennten die Welt vom neuen Jahr. Die ganze Familie stand vor dem Fernseher und zählte mit dem Moderator der Silvestershow die Sekunden herunter. Selbst Tom war mittlerweile aus seinem Zimmer gekommen.
»Fünf … vier … drei … zwei … eins … Prost Neujahr!«
Sie stießen an. Die Erwachsenen mit Sekt, die Kinder mit Prickelbrause. Dann zogen sie alle ihre Jacken an und gingen nach daußen.
Überall wurde nun geknallt. Hier machte es Bumm, dort gab es einen kräftigen Rumms. Unzählige Raketen flogen nun in den dunklen Nachthimmel.
»Tom, komm mit. Schnell, wir gehen in den Garten!«
Papa nahm seinen Sohn an die Hand und zog ihn hinter sich her.
»Warum gehen wir denn in den Garten? Da sehen wir doch gar nichts vom Feuerwerk. Was sollen wir denn da?«
»Ich habe für uns eine Überraschung vorbereitet.«
Widerwillig ging Tom mit. Als sie schließlich auf der Wiese standen, bekam er vor Staunen riesige Augen.
»Was ist denn das?«
»Du wolltest das Feuerwerk von oben sehen. Damit möchte ich deinen Wunsch erfüllen.«
Rund um das kleine Gartenhaus, das seit einer Ewigkeit auf dem Rasen stand, waren Silvesterraketen angebunden. Es mussten einige Hundert sein.
»Los! Einsteigen! Wir müssen uns beeilen, bevor alles vorbei ist.«
Papa schob Tom durch die kleine Tür und schloss sie dann hinter sich. Durch das Seitenfenster zündete er eine lange Zündschnur an.
Es zischte. Es rauchte. Das kleine Feuer kam den Raketen immer näher.
»Drei … zwei … eins … null … Zündung!«
Die Raketen brannten. Das Gartenhaus erzitterte ein paar Sekunden lang. Dann hob es tatsächlich langsam ab. Zentimeter für Zentimeter bewegte es sich nach oben. Dann wurde es plötzlich schneller und schneller. Es flog hoch hinauf in die Lüfte, überholte alle anderen Raketen, bis es schließlich fast die Wolken erreichte.
»Wow! Das ist unglaublich.«
Tom und Papa konnten die gesamte Stadt von oben sehen. Sie war von einem riesigen Lichtermeer umgeben. Überall blitzten Knaller auf. Aus jeder Straßen erhoben sich Raketen in die Luft.
»So oft hab ich mir das schon gewünscht. Jetzt endlich geht mein Traum in Erfüllung. Danke Papa.«
Tom drückte Papa an sich. Dann sah er wieder aus dem Fenster.
Langsam erloschen die Raketen am Gartenhaus. Für einen kurzen Augenblick schien es in der Luft still zu stehen. Dann bewegte es sich wieder nach unten.
»Werden wir jetzt auf den Boden knallen?«
Papa grinste.
»Nein. Für unsere sichere Landung habe ich gesorgt.«
Er zog an einer Leine. Über dem Gartenhaus spannte sich ein großer Fallschirm auf, den Mama aus alten Tischdecken und Bettlaken genäht hatte.
Ganz sanft sank das Häuschen nach unten und landete wieder im Garten auf der Wiese.
»Das war das coolste und schönste Silvester aller Zeiten. Papa, du bist der Allerbeste.«, bedankte sich Tom noch einmal.

(c) 2016, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.