489. Matschball

Matschball

Finn sah durch das Fenster nach draußen. Immer noch kein Schnee. Nur dicke graue Wolken, aus denen seit mehreren Wochen unaufhörlich dicke Regentropfen fielen. Das Thermometer zeigte dreizehn Grad.
»Was soll denn das für ein Winter sein?« beschwerte sich Finn. »Wo bleibt der Schnee? Das da draußen ist nur ganz blödes Herbstwetter. Das braucht kein Mensch. Ich will endlich mit meinen Freunden Schneemänner bauen, mit meinem Schlitten den Berg runter brausen und stundenlang Schneeballschlachten machen.«
Er seufzte laut, verschränkte die Arme vor der Brust und ließ sich enttäuscht in das Sofapolster rutschen.
Papa setzte sich zu seinem Sohn und drückte ihn. »So schlimm ist das doch gar nicht. Ihr seid Kinder. Ihr habt ganz viel Fantasie. Euch wird doch bestimmt etwas einfallen, wie ihr euch bei dem Wetter beschäftigen könnt.«
»Und was soll das sein?« beschwerte sich Finn. »Sollen wir etwa im Matsch spielen?«
In diesem Moment erhellte sich Finns Blick. Grinsend sprang er auf und lief in den Flur.
»Wo willst du hin?« fragte Papa überrascht.
»Ich muss meine Freunde anrufen.«

Eine halbe Stunde später klingelte es an der Tür. Papa öffnete und sah sich fünf Jungs gegenüber, die in ihren ältesten Klamotten steckten. Hier und da waren Löcher in den Hosen und die Jacken hatten auch schon bessere Tage erlebt.
»Was habt ihr denn vor? Wollt ihr eine Bank ausrauben? Ihr seht aus wie Verbrecher, die etwas Geld nötig hätten.«
»Nein, vor uns liegt eine große Schlacht, in der es um alles geht.« antwortete Finn ernst, der gerade die Treppe herunter kam. Er steckte ebenfalls in seinen schlimmsten Sachen.
»Und jetzt tritt zur Seite. Das ist nichts für schwache Nerven.«
Papa grinste, als er das hörte und ließ die Jungs zum Bolzplatz hinter dem Haus ziehen. Vom Wohnzimmerfenster aus sah er zu, was nun geschah.
Die Jungs teilten sich in zwei Gruppen auf. Nun standen sie sich drei gegen drei gegenüber. Grimmig sahen sie sich an. Keiner von ihnen wagte zu blinzeln. Sie wollten ihren Gegnern keine Schwäche zeigen.
»Auf Drei geht es los.« erklärte Finn. Er machte eine kurze Pause, atmete ein paar Mal durch. »Eins!«
In diesem Moment stürmten er und seine Freunde auseinander und suchten sich die besten Schutzplätze aus.
»Das ist unfair.« beschwerten sich die anderen.
»So ist das bei einer Schlacht.«
Und schon griffen sie mit den Händen tief in den Matsch, formten sich daraus Kugeln und warfen sie hin und her. Immer wieder klatschten diese auf Beine, Hintern, Arme. In der ganzen Nachbarschaft war ein lautes Gejohle und Gequietsche zu hören. Den ganzen Nachmittag über dauerte die Schlacht an, bis es schließlich Abend und dunkel wurde.
Als Finns Vater die Haustür öffnete, standen vor ihm sechs glücklich grinsende Matschmänner, die nur noch entfernt wie Jungs aussahen.
»Das ist wohl ein Fall für die Dusche rief er ihnen grinsend entgegen.« Dann versuchte er herauszufinden, welcher Dreckspatz sein Sohn war und nahm ihn mit hinein.

(c) 2015, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.