580. Nik und Nele auf Empfang (Nik und Nele 06)

Nick und Nele auf Empfang

»Warum muss es denn jetzt schon so spät sein?« Nik sah auf die große Uhr an der Wand und seufzte laut. »Ich mag noch gar nicht schlafen.«
»Irgendwann muss der Tag mal vorbei sein.« sagte Mama, die gerade den Kopf ein letztes Mal durch die Tür des Kinderzimmers steckte.
»Schlaft gut und träumt schön, ihr zwei. Wir sehen uns Morgen früh.«
Dann schaltete sie das Licht aus und schloss die Tür hinter sich.
»Ich bin noch gar nicht müde.« flüsterte Nik aus der oberen Hälfte des Etagenbetts. »Was ist mit dir?«
Seine Zwillingsschwester Nele schüttelte den Kopf und grinste. Natürlich konnte ihr Bruder das nicht sehen, aber es machte ihr so viel Spaß, ihn hin und wieder zu ärgern.
»Nele? Schläfst du schon?«
»Nein. Und ich bin auch nicht müde.«
»Sollen wir noch etwas Radio hören?« Nik wartete keine Antwort ab, sondern drückte einen Knopf. Leise Musik war nun zu hören. Leise genug, damit Mama sie nicht hören konnte, laut genug, um die Kinder zu unterhalten.
Doch dann wurde das Lied von einem kurzen Geräusch unterbrochen.
Die Kinder dachten nicht weiter darüber nach, denn Geräusche gab es immer wieder im Radio. Vor allem bei schlechtem Wetter konnte es manchmal ziemlich laut rauschen.
Ein paar Sekunden später kam das Geräusch wieder. Dann ein drittes und ein viertes Mal.
»Was ist das?« fragte Nik in die Dunkelheit, als sie es ein fünftes Mal hörten.
»Ich weiß es auch nicht.« antwortete Nele. »Aber ich will es wissen.«
Sie kramte in einer kleinen Kiste, die unter dem Bett stand und holte zwei Gegenstände hervor. Der erste war eine Stoppuhr. Der andere eine Taschenlampe, mit der sie die Anzeige der Stoppuhr sehen konnte.
Das Geräusch meldete sich erneut. Nele drückte auf den Startknopf. Als es noch einmal zu hören war, drückte sie auf Stopp. Ein paar Mal maß sie die Zeit zwischen zwei Geräuschen, bis sie etwas feststellte.
»Immer genau sechs Sekunden. Es ist jedes Mal die gleiche Zeit.«
»Aber was bedeutet das?«
Nele zuckte mit den Schultern. »Weiß ich auch nicht. Aber ich schaue mal, was mein schlaues Buch dazu sagt.«
Sie holte ihr Weltraumbuch aus dem Regal und blätterte durch die Seiten, bis sie etwas fand.
»Das muss ein Pulsar sein.«
»Ein was?«
»Ein Pulsar. Das ist ein Neutronenstern, eine alte Sonne am Ende ihrer Lebenszeit. Sie ist nur noch ungefähr zwanzig Kilometer groß. Mehr ist nicht von ihr übrig geblieben. Ein Pulsar dreht sich extrem schnell um seine eigene Achse und sendet dabei Signale aus. Mir jeder Drehung gibt es ein Geräusch.«
Nik verdrehte ungläubig die Augen. »Der Stern dreht sich in nur sechs Sekunden um sich selbst? Das ist ja nicht zu fassen. Wie soll denn das gehen?«
»Weiß ich auch nicht. Wie wäre es, wenn wir uns das mal aus er Nähe ansehen? Hast du Lust?«
Nik nickte. Er kletterte von seinem Bett herunter und setzte sich zu seiner Schwester. Nele legte ihr Kopfkissen zur Seite und drückte auf den großen, roten Knopf, der darunter zum Vorschein kam. An den Seiten des unteren Betts schoben sich dicke Glasscheiben nach oben. Die Türen des Balkons öffneten sich und das Bett schwebte langsam darauf zu.
Das ungewöhnliche Raumschiff flog in Richtung Himmel davon.

Die Zwillinge hatten den Pulsar schnell erreicht. Nun sahen sie ihn direkt vor sich. Immer noch sandte er sein Signal alle sechs Sekunden in die Weiten des Alls hinaus.
»Jetzt kann man sogar sehen, was da vor sich geht.« staunte Nik.
Tatsächlich war es nicht nur ein Geräusch, das zu hören war. Im gleichen Takt sah man auch ein Licht aufblitzen.
»Wir sollten landen und nachschauen, was da vor sich geht.« entschied Nele und setzte mit dem fliegenden Etagenbett zur Landung an.
Als sie ausstiegen, sahen sie in ein paar Metern Entfernung eine schmale Schienenstrecke, die sich in wilden Kurven, Steigungen und Gefällen um den Pulsar zog.
»Eine Eisenbahn? Aber wo kommt sie her und wo führt sie hin. Wir haben doch von oben keine Städte sehen können.«
Nik wunderte sich und konnte sich keinen Reim darauf machen, bis er von Ferne ein lautes, rumpelndes Geräusch hörte, das sich schnell näherte.
Ein helles Lichte raste auf sie zu, düste mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbei und verschwand auf der anderen Seite hinter dem Horizont.
»Das war eine Achterbahn.« staunte Nele. »So eine schnelle habe ich ja noch nie gesehen.«
Sechs Sekunden später kam sie erneut auf sie zu.
»Hilfeeeeee!« hörten sie Stimme schreien. Weitere sechs Sekunden wiederholte sich das Ganze. »Hilfeeeee!«
»Das ist der Grund für die Signale und Leuchtzeichen des Pulsars.« stellte Nele fest. »Die Achterbahn braucht nur sechs Sekunden, um einmal herum zu fahren.«
»Und irgendwer sitzt darin und hat panische Angst.« fuhr Nik fort. »Wir müssen ihn da raus holen.«
Ohne weiter darüber nachzudenken, liefen sie zurück zum Etagenbett und flogen damit der Achterbahn nach.
»Hilfeeeee!« rief ein kleiner, grüner Außerirdischer, der verzweifelt an eine Haltestange klammerte.
»Hilfeeeee! Ich will hier raus.«
Sie passten ihre Geschwindigkeit an, gingen tiefer. Als sie direkt über der Achterbahn waren, hängte sich Nik raus.
»Greif meine Hand!« rief er.
Das ließ sich der Außerirdische nicht zweimal sagen. Er nahm die Hand und ließ sich hoch ziehen.
»Vielen Dank.« keuchte er erschöpft. »Ihr habt mich gerettet.«
Er atmete ein paar Mal durch, bevor er erklärte, was passiert war.
»Ich habe Achterbahnen immer geliebt und habe jede im bekannten Universum ausprobiert. Aber irgendwann wurden sie mir zu langweilig, zu langsam. Ich wollte die schnellste Achterbahn von allen bauen. Und als ich sie dann fertig war und ich einstieg, wollte sie nicht mehr anhalten. Die Bremse war kaputt. Ich habe jetzt fünf Jahre darin verbracht.«
Es war also wirklich höchste Zeit, den Außerirdischen da raus zu holen.
Mit dem fliegenden Bett verließen sie den Pulsar und machten sich auf den Weg nach Hause. Unterwegs setzten die Zwillinge den Geretteten zu Hause ab. Er versprach ihnen noch, nie wieder in eine Achterbahn zu steigen.

(c) 2014, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.