616. Die Mütze des Weihnachtsmanns

Die Mütze des Weihnachtsmanns

Felix wachte auf. Er war sich nicht sicher, meinte aber ein Geräusch im Wohnzimmer gehört zu haben.
„Ist er es? Kann das wirklich sein?“
Immerhin war es die Nacht vor Weihnachten. Also sollte irgendwann zwischen dem Abend und dem nächsten Morgen der Weihnachtsmann durch den Kamin herein kommen und die Geschenke unter den Baum legen.
Schnell rieb sich Felix den Schlaf aus den Augen und stand auf. Diese einmalige Gelegenheit wollte er sich nicht entgehen lassen. Welches Kind auf der Welt kam schon dazu, den Weihnachtsmann mit eigenen Augen zu sehen?
Er zog sich die Pantoffeln an die Füße, warf sich den kuschelig warmen Bademantel über und schlich hinunter zum Wohnzimmer. Als er vor der verschlossenen Tür stand atmete er noch einmal tief ein. Dann drückte er vorsichtig die Klinke und öffnete die Tür.
Felix schlich sich hinein und sah sich überall um. Doch da war niemand zu sehen. War er zu früh und der Weihnachtsmann war gerade auf dem Weg nach unten? Nein, das konnte nicht sein, denn unter dem Christbaum lagen bereits die Geschenke.
„Verdammt!“, fluchte Felix leise. „Ich hab ihn verpasst.“
Verärgert ließ er sich in Papas großen Ohrensessel fallen. Da fiel sein Blick auf einen Gegenstand im Kamin.
„Das ist doch …“
Felix musste tief Luft holen. Dann kniff er sich zu kurz in den Arm, weil er zu träumen glaubte.
„Au!“
Nein er träumte nicht. Vor ihm lag die Mütze des Weihnachtsmanns.
„Ob sie wirklich echt ist?“
Er nahm sie hoch, betrachtete sie von allen Seiten, von innen und außen. Dann setzte er sie sich auf den Kopf, stand auf und stolzierte grinsend zum Flur, in dem ein großer Spiegel stand. Als er sein Spiegelbild betrachtete, durchfuhr ihn ein riesiger Schock. In seinem Gesicht wuchs in Windeseile ein dichter, weißer Bart. Außerdem wurde sein Bauch immer dicker.
„Oh nein. Was soll das? Wie kann das sein?“
Felix wurde von Panik ergriffen. Er konnte nicht mehr klar denken, wusste nicht, was er jetzt machen sollte. Da tippte ihm jemand mit dem Finger auf die Schulter und räusperte sich streng.
„Ich glaube, die Mütze gehört mir.“, sagte eine tiefe Stimme.
Felix drehte sich um. Vor ihm stand der Weihnachtsmann. Nachdem sich die Panik und sein Erstaunen gelegt hatten, setzte er die Mütze ab und gab sie seinem Gegenüber.
„Tut mir leid.“, entschuldigte er sich.
„Kommt nicht wieder vor.“
Der Weihnachtsmann grinste.
„Ist schon gut. Schau mal in den Spiegel.“
Felix schloss die Augen, kniff sie fest zu. Dann drehte er sich zum Spiegel und machte sie nur ganz langsam wieder auf. Der Bart verschwand bereits wieder und der Bauch wurde auch immer kleiner.
„Puh, ist ja noch mal gut gegangen.“
Er wollte sich gerade beim Weihnachtsmann bedanken, da musste er feststellen, dass dieser bereits wieder verschwunden war.

(c) 2017, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.