543. Der neue MP3-Player

Der neue MP3 Player

Max wirbelte durch sein Kinderzimmer. Auf seinen Ohren saß ein dicker Kopfhörer. Den MP3 Player hatte er in der Hand. Wie immer hörte er sich seine Lieblingshörspiele an. Die kannte er zwar schon auswendig, Spaß hatte er trotzdem an ihnen.
Plötzlich rutschte ihm das kleine Gerät aus der Hand und krachte mit einem lauten Knall gegen die Wand. In vielen Einzelteilen fiel er zu Boden und gab keinen Ton mehr von sich.
»Oh nein.« Max sah entsetzt auf die Überreste seines Lieblingsspielzeugs.
»Was mache ich denn jetzt? Womit soll ich denn jetzt meine Geschichten hören?«
Laut rufend lief er die Treppe runter zum Wohnzimmer.
»Mama! Papa!«
Tränen standen in seinen Augen, als er seinen Player auf den Couchtisch legte.
»Er ist runter gefallen und kaputt gegangen. Ich kann nichts mehr hören.«
Mama seufzte und wischte ihrem Sohn die Tränen aus dem Gesicht.
»Das tut mir Leid, Spatz. Aber wir haben keinen Ersatz hier. Du wirst warten müssen, bis wir das nächste Mal zum Einkaufen in die Stadt fahren.«
Papa hatte noch einen Vorschlag. »Du kannst meinen Radiowecker aus dem Schlafzimmer haben. Damit kannst du wenigstens Musik hören.«
»Musik? Was soll ich denn damit? Musik interessiert mich nicht. Da gibt es keine spannenden Geschichten.«
Traurig verzog sich Max wieder in sein Kinderzimmer. Dort setzte sich schmollend in seinen kleinen Sessel.
Ein paar Minuten später öffnete sich die Tür. Papa kam mit einer Tasche herein. Auf sein T-Shirt hatte er sich mit großen Buchstaben das Wort ‚MP3 Player‘ geschrieben.
»Was hat denn das zu bedeuten?«, wurde Max neugierig.
»Bis du einen neuen Player hast, übernehme ich die spannenden Geschichten.«
Er holte ein Buch aus seiner Tasche und begann, daraus vorzulesen.
»Juhuu!«, jubelte Max und wirbelte wieder durch sein Zimmer.

(c) 2016, Marco Wittler

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Liked this post? Follow this blog to get more. 

Schlagwörter

3 thoughts on “543. Der neue MP3-Player

  1. Hallo Marco,
    erst einmal vielen Dank für deinen lieben Kommentar auf meiner Seite!

    Ich finde es interessant, wie viel Herzlichkeit in so einer kurzen Geschichte stecken kann. Wirklich sehr schön… welches Kind wünscht sich nicht solch einen Einsatz seiner Eltern. 😉

    Viele Grüße
    Bloody

    • Hallo Bloody.
      Ich versuche, so oft es geht, in meinen Geschichten, Gefühle zu transportieren. Das macht sie menschlicher und nachvollziehbarer. Mir ist einfach wichtig, dass meine Leser sich hinein fühlen könen.

      Lieben Gruß,
      der Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.