549. Der dicke Bauch

Der dicke Bauch

Klaus, der Weihnachtsmann, stöhnte erschöpft, als er mühsam aus dem letzten Kamin heraus kletterte. Er hatte das letzte Geschenk des Jahres abgeliefert und war fix und fertig.
»Ich weiß auch nicht, aber irgendwie wird die Arbeit jedes Jahr anstrengender und die Kamine immer enger. Ich passe da kaum noch durch. Wenn das so weiter geht, kann ich mich nicht mehr heimlich in die Häuser schleichen und muss stattdessen anklingeln. Das ist doch nicht Sinn der Sache.«
Während er in seinen Schlitten kletterte, holte der Weihnachtsmann ein paar Kekse aus seiner Manteltasche, die ihm ein paar Kinder an den Kamin gestellt hatten.
»Mh, sind die lecker. Schade, dass sich die Kinder der Welt beim Backen mehr Mühe geben, als beim artig sein.«
Er nahm die Zügel in die Hände und trieb seine Rentiere zum Abflug an.
»Endlich Feierabend. Endlich Urlaub.«
Der Weihnachtsmann dachte jetzt nur noch an das Flugticket, dass ihn schon Morgen in den Süden an einen warmen Sandstrand bringen würde, wo er unter der Sonne schön braun werden konnte.

Am nächsten Nachmittag, Klaus war gerade, nur mit einer Badehose bekleidet, am Strand angekommen, breitete er sein großes Badehandtuch auf dem Sand aus und ließ sich mit einem lauten Plumps darauf fallen. Mit einem wohligen Seufzer legte er sich auf den Rücken, faltete seine Hände auf dem Bauch und schloss die Augen.
»Jetzt erstmal ein paar Stunden entspannen und nichts tun. Das hab ich mir nach dem anstrengenden Weihnachtsfest mehr als verdient.«
Doch dann fiel ihm ein, dass er sich letzten Urlaub einen äußerst schmerzhaften Sonnenbrand eingefangen hatte. Darauf hatte Der Weihnachtsmann keine Lust mehr. Also holte er eine Flasche Sonnencreme aus seiner Badetasche und begann, seinen Bauch einzucremen.
»Du, meine Güte.«, war Klaus erschrocken. Bin ich wirklich so dick? Mein Bauch war doch sonst nicht so riesig. Kein Wunder, dass ich nicht mehr so gut durch die Kamine mehr passe. Ich glaube, ich muss dringend etwas unternehmen.«
Er sah sich und entdecke zwei andere Männer, die am Strand joggten und ziemlich sportlich und schlank aussahen.
»Hm.«, murmelte der Weihnachtsmann. »Ich kann es ja mal mit Laufen versuchen. Vielleicht werde ich dann auch etwas dünner.«

Einen Tag später hatte sich Klaus ein paar Sportklamotten und Laufschuhe gekauft. Nun stand er startbereit vor seinem Hotel und überlegte, in welche Richtung er laufen sollte. Er entschied sich für den Weg, der nach links führte.
»Hoffentlich ist die Strecke lang genug. Ich will nicht alle paar Minuten hin und her laufen müssen. Das wäre bestimmt zu langweilig.«
Er spurtete los. Schon nach wenigen Minuten blieb er stehen. Der Weihnachtsmann war völlig außer Atem. Ein schmerzhaftes Seitenstechen hatte er auch.
»Und ich kann nicht mehr. Ich bin jetzt schon fix und fertig. Dabei bin ich doch erst zweihundert Meter weit gekommen. Warum ist Sport bloß so anstrengend?«
Enttäuscht ging Klaus zurück zum Hotel, legte sich in sein Bett und schlief vor Erschöpfung sofort ein.

Zwei Tage später versuchte Klaus einen neuen Lauf. dieses Mal er schon ein paar hundert Meter weiter. Darüber war er so glücklich, dass er sich vornahm, von nun an jeden zweiten Tag joggen zu gehen.
»Außerdem werde ich viel weniger Kekse essen, sonst bringt der Sport auch nichts.«
Und so kam es, dass der Weihnachtsmann in den nächsten Monaten regelmäßig Sport trieb, die Finger von den Süßigkeiten ließ und immer schlanker wurde.

Irgendwann kam dann das nächste Weihnachtsfest. Klaus, der mittlerweile sehr sportlich und schlank geworden war, hatte sich einen neuen roten Mantel kaufen müssen, da der Alte mittlerweile viel zu groß war.
Zu seiner Überraschung fiel ihm die Arbeit viel leichter als jemals zuvor. In den Kaminen hatte er nun sehr viel Platz und den schweren Geschenkesack konnte er ebenfalls ohne einen einzigen erschöpfen Schnaufer über der Schulter tragen.
Aber schon beim fünften Geschenk gab es die ersten Probleme. Wie in jedem Jahr hatte sich ein neugieriges Kind hinter dem Sofa auf den Weihnachtsmann gewartet.
»Wer bist du und was machst du in unserem Haus?«, hörte Klaus die Stimme eines Jungen hinter sich.
Er drehte sich um und lächelte. »Weißt du das denn nicht? Ich bin der Weihnachtsmann und bringe gerade die Geschenke.«
»Du bist der Weihnachtsmann? Das Märchen kannst du deiner Oma erzählen. Der Weihnachtsmann ist viel dicker als du.«
Klaus seufzte. Während der letzten Monate hatte er gar nicht daran gedacht, dass ihn kein einziges Kind auf der Welt als schlanken Mann kannte. Kein Wunder, dass ihn der Junge nicht erkannte.
»Ich bin aber trotzdem der echte Weihnachtsmann. Ich habe abgenommen.«
Zum Beweis trat er an den Kamin und pfiff einmal. Nur wenige Sekunden später grinste Rentier Rudolf nach unten und zwinkerte dem Jungen zu.
»Du bist tatsächlich der Weihnachtsmann.«, staunte dieser. »Aber das geht nicht. Du bist schon immer dick gewesen. Du darfst nicht schlank sein.«
Er holte einen Teller Kekse vom Wohnzimmertisch und hielt ihn Klaus unter die Nase.
»Los, aufessen! Du musst ganz schnell wieder dick werden.«
Der Weihnachtsmann schüttelte den Kopf. »Mit einem dicken Bauch passe ich aber nicht mehr durch die engen Kamine. Außerdem ist es dann viel anstrenger die vielen Geschenke über die Dächer zu schleppen. Ich will nicht mehr dick sein.«
Der Junge verdrehte die Augen. »Ein dünner Weihnachtsmann ist trotzdem nicht in Ordnung.«
Er flitzte zum Sofa, nahm eines der Kissen und brachte es Klaus.
»Dann steck dir das unter den Mantel. Dann erkennt man dich wenigstens.«, sagte er grinsend. »Das schenke ich dir.«
»Vielen Dank.«, freute sich Klaus und stopfte sich tatsächlich das Kissen vor den Bauch.
»Du bist ein toller Ratgeber. Wenn ich noch einmal ein Problem habe, komme ich direkt zu dir und frage nach.«
Klaus verabschiedete sich und war glücklich, schlank und sportlich bleiben und trotzdem ganz der Alte bleiben zu können.
»Der Kleine hat absolut Recht. Der Weihnachtsmann muss dick sein, denn nur so kennt man ihn. Dass der dicke Bauch nicht echt ist, muss ja keiner Wissen. Ho, ho, ho!«
Klaus nahm die Zügel in die Hand und flog mit seinem Schlitten zum nächsten Haus.

(c) 2016, Marco Wittler

530. Nikolaus, wer war in meinem Haus?

Nikolaus, wer war in meinem Haus?

Der Nikolaus war müde. In den letzten Stunden war er um die ganze Welt gereist, war mit seinem dicken Bauch durch unzählige Kamine geklettert und hatte noch mehr Geschenke an die braven Kinder der Erde verteilt. Dabei hatte er die ganze Zeit den Duft von Keksen, Schokolade und anderen Süßigkeiten in der Nase.
»Und dabei bin ich doch gerade auf Diät.«, seufzte er jedes Mal, wenn er etwas Süßes in die Socken an den Kaminen oder in den Stiefeln vor den Türen versteckte.
Trotzdem hatte er tapfer durchgehalten und hatte nicht ein einzige Mal an den Geschenken genascht.
Und nun stand er vor seinem eigenen Haus, gähnte so laut, dass er damit fast die Nachbarn aufweckte und steckte den Schlüssel in sein Türschloss.
»Nanu? Warum geht der denn nicht rein?«, wunderte sich sich der Nikolaus.
»Da stimmt doch was nicht.«
Er rüttelte und schüttelte am Schlüssel. Er bekam sogar Angst, dass dabei er ihn dabei abbrechen könnte und dann auf den Schlüsselnotdienst warten müsste.
»Hm, ganz ruhig bleiben.«
Er zog den Schlüssel wieder aus dem Schloss, steckte ihn langsam zurück und drehte in sanft im Kreis.
»Na also. Geht doch.«
Der Nikolaus gähnte wieder laut, hängte seinen warmen Mantel an die Garderobe und ging in die Küche.
»Jetzt noch eine leckere Tasse Tee und dann gemütlich im Sessel vor dem Kamin einschlafen.«
Darauf freute er sich jedes Jahr. Das wollte er sich auch dieses Jahr nicht nehmen lassen.
Der Tee war schnell gemacht und verbreitete nun seinen Duft durch das ganze Haus. Der Nikolaus schnappte sich die Kanne, eine Tasse und betrat nun das Wohnzimmer. Er ließ sich in den Sessel plumpsen, als er etwas roch.
»Was ist denn das?«
Er sah zu einem kleinen Tischchen, das neben ihm stand.
»Kekse? Schokolade? Süßigkeiten?«
Er wunderte sich.
»Wo kommen die denn her? Die habe ich aber nicht hier stehen lassen. Ich bin doch auf Diät.«
Verzweifelt streichelte er über seinen dicken Bauch. Dann sah er einen kleinen Brief neben dem Zuckerwerk.
»Als Dankeschön, weil du jedes Jahr an uns denkst und und beschenkst.«
Es war eine kleine Aufmerksamkeit der Nachbarskinder.
»Diese Schlingel.«, schmunzelte der Nikolaus. »Haben mir einfach meine Idee geklaut.«
Dann nahm er sich einen Keks, kaute genüsslich darauf herum und freute sich, dass jemand heute an ihn gedacht hatte.
»Das können die Kinder gern jedes Jahr machen. Mache ich meine Diät einfach später.«

(c) 2015, Marco Wittler

484. Wenn der Weihnachtsmann zweimal klopft

Wenn der Weihnachtsmann zweimal klopft

Niklas lag aufgeregt im Bett und konnte nicht schlafen. Es war die Nacht vor Weihnachten. Morgen würden viele Geschenke unter dem Weihnachtsbaum liegen, die er dann auspacken konnte.
»Was mir der Weihnachtsmann wohl bringen wird?« fragte er sich immer wieder ganz aufgeregt. »Ich werde bestimmt die ganze Nacht nicht schlafen können.«
Stundenlang wälzte er sich hin und her, aber er blieb weiter wach. Irgendwann hielt er es nicht mehr aus, stand auf und schlich sich über die Treppe nach unten ins Wohnzimmer. Dort schaute er in alle Richtungen. Geschenke konnte er allerdings nicht entdecken.
»Oh, schade.« seufzte er. »Der Weihnachtsmann war noch nicht da.«
Niklas blickte auf einen Teller mit Keksen und das große Glas Milch auf dem Esstisch, die noch nicht angerührt worden waren.
»Vielleicht hat er mich dieses Jahr vergessen.«
In diesem Moment klopfte es leise an der Haustür. Neugierig und vorsichtig ging Niklas nachschauen. Durch ein kleines Fenster entdeckte er den Weihnachtsmann, der verlegen grinste.
»Was machst du da draußen?« fragte Niklas.
»Ich habe zu viel gegessen und passe mit meinem dicken Bauch nicht mehr durch den Kamin.« Der Weihnachtsmann wurde rot im Gesicht.
»Woher soll ich wissen, dass du der echte Weihnachtsmann bist?« wollte Niklas wissen. Doch dann entdeckte er auf der Straße den großen Rentierschlitten.
Er öffnete die Tür und ließ den Weihnachtsmann herein.
»Vielen Dank. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie schwer es ist, Geschenke zu verteilen, wenn man anklopfen und und darauf hoffen muss, dass man herein gelassen wird. Es wird wirklich mal Zeit, dass ich Diät mache.«
Er kam herein, öffnete seinen großen Sack und holte ein paar Geschenke daraus hervor, die er unter dem Weihnachtsbaum verstaute.
»Vielen Dank für deine Hilfe, mein kleiner Freund.« Der Weihnachtsmann drückte Niklas noch ein weiteres Geschenk in die Hand. »Weil du das ganze Jahr über und auch heute besonders lieb, artig und hilfsbereit gewesen bist.«
Dann verabschiedete er sich, verließ das Haus und stieg in seinen Schlitten ein.
Niklas konnte es nun kaum noch erwarten. Er zerriss das bunte Papier seines Geschenks und wollte gerade den Karton darunter öffnen, als es noch einmal an der Tür klopfte. Es war wieder der Weihnachtsmann, dem Niklas natürlich sofort öffnete.
»Darf ich nochmal kurz rein kommen?« fragte er verlegen. »Ich habe etwas vergessen.«
Er ging ins Wohnzimmer und setzte sich an den großen Esstisch. Dann stopfte er sich genüsslich ein paar Kekse in den Mund und trank das Glas Milch leer.
»Vergiss die Diät.« sagte er schmatzend. »Diese Kekse sind einfach so lecker, dass ich nicht darauf verzichten kann.«
Niklas lachte, setzte sich mit an den Tisch und redete noch eine Weile mit dem Weihnachtsmann über leckere Kekse.

(c) 2014, Marco Wittler