1138. Raumschiff Enterschwein

Raumschiff Enterschwein

Captain Uli Grunz war aufgeregt. Nach einem langweiligen Raumflug, der mehrere Monate gedauert hatte, stand das große Ereignis nun kurz bevor. Er mühte sich aus der Matschgrube hoch, die inmitten der Kommandobrücke stand. Diesen Platz hatte er seit einer wirklich langen Zeit nicht mehr verlassen, denn die Reise zum Ziel war sehr ereignislos gewesen.
Captain Grunz stand auf, wischte sich notdürftig dem Schlamm ab, zog seine Uniform glatt und nahm im Sessel neben der Grube Platz.
»Steuermann, es ist so weit. Bring uns runter. Wir landen.«
Nun wurden die Mitglieder auf der Brücke aktiv. Knöpfe wurden gedrückt, Displays wurden hin und her gewischt. Das monotone Rauschen, dass der Antrieb erzeugte, veränderte seine Tonart. Das ganze Raumschiff begann zu zittern. Die USS Enterschwein drang in die Atmosphäre des fremden Planeten ein. Die Besatzung suchte einen passenden Landeplatz aus und setzte weniger später auf der Oberfläche auf.
»Wir sind gekommen, um neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisation. Wir dringen dabei in Galaxien vor, die nie ein Schwein zuvor gesehen hat.«
Auf der rechten Seite des Captains begann seine Stellvertreterin, Commander Sau zu stöhnen. »Wir waren jetzt neun Monate im All unterwegs und dir fällt nichts Besseres ein, als eine uralte Fernsehserie zu zitieren? Von einem Captain hätte ich etwas mehr Fantasie erwartet.«
Captain Uli Grunz zuckte nur mit den Schultern. Er war über jede Kritik erhaben. Er verließ seinen Platz und begab sich in die Ausstiegsschleuse.
»Ich werde jetzt das machen, wofür wir hierher gekommen sind. Ich steige aus und werde diesen Planeten im Namen der Schweinheit in Besitz nehmen.«
Schnell schlüpfte er in seinen Raumanzug, prüfte noch einmal die einzelnen Verschlüsse, schnappte sich die Flagge der vereinten Schweinenationen und betrat die Schleuse.
Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis sich die innere Tür geschlossen hatte und die Luft abgesaugt war. Erst dann öffnete sich das Außenschott.
Captain Grunz ließ den Blick über die fremde Oberfläche schweifen. Hier und da waren Krater zu sehen, aber von Leben keine Spur. Es gab nicht einmal Pflanzen. Schon fragte er sich, ob die lange Reise zu diesem Planeten sinnvoll gewesen war. Bis jetzt konnte er nichts erkennen, was sich für ein Schwein lohnen würde. Doch dann begannen seine Augen zu glänzen.
Der Captain warf die Flagge wie einen Speer von sich und sah ihr zu, wie sie im Boden stecken blieb. Dann sprang er ihr nach und verschwand bis zur Hüfte im Matsch.
»Yeah! Ich bin begeistert.« Er drückte ein paar Knöpfe auf dem Ärmel seines Raumanzugs und stellte eine Funkverbindung mit der Heimat her.
»Hier spricht Captain Uli Grunz vom Raumschiff Enterschwein. Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Wir haben einen Matschplaneten entdeckt. Die Versorgung mit frischem Matsch für unsere Zivilisation wird für die nächsten Jahrhunderte gesichert sein.«
Jubel brandete ihm aus den Kopfhörern entgegen. So einen großen Erfolg hatte man zwar erhofft, aber nicht erwartet. Die Mission war ein voller Erfolg geworden.

(c) 2021, Marco Wittler

Diese Geschichte wurde inspiriert durch eine Bild von Derwodaso auf Twitter, der es zur Kunst-Challenge #Oinktober gezeichnet hat.

https://twitter.com/Revilo_S13/status/1446895504152055808?s=20

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*